Grönland

Eine Reise zum Anfang der Erde  

Grönland – in deeer Kälte? Da macht doch kein Mensch Urlaub, sagte mal eine bekannte Autorin. "Aber warum nicht einmal ins Grüne Land fahren?!"(so heißt die Insel auf deutsch), sagten sich Uta und Jürgen Loth aus Thalheim.
 
Sie ist die größte Insel der Erde, gelegen im Nordatlantik und war tatsächlich mal fruchtbar, artenreich und grün, bewachsen mit tropischen Pflanzen - vor mehr als 600 Mio. Jahren. Vor 2-3 Mio. Jahren veränderte sich das Klima mit Gletscherbildung und der Entstehung einer bis zu 3000 Meter dicken Eiskappe. Vor etwa 10.000 Jahren, wurden die Küsten wieder eisfrei, während das verbliebene mächtige Inlandeis die zweitgrößte Süßwasserreserve der Erde darstellt. Das geschmolzene Eis hinterließ eine wunderbare und bizarre Landschaft, die es so nirgends auf der Erde gibt. Sie ist der Traum eines jeden Geologen, weil man dort die Entstehungsgeschichte unseres Planeten von den Anfängen an studieren kann.
 
„Und das wollten wir sehen“, so Uta. „Es gibt keine Wälder sondern Tundra, eine artenreiche Flora, die „gekrönt“ wird von bis zu 30 cm (!) hohen Bäumen. Wir hatten klare Sicht auf die vielfarbigen, teils skurrilen Berge und Hügel, fantastische Blicke auf Berg- und Gesteinsformationen, die im Spätsommer vor Farben nur so leuchten. Und immer wieder erstaunt uns die Tierwelt mit ihrer Anpassungsfähigkeit an die für uns Menschen gefährlichsten Gegenden.“
 
Uta und Jürgen sahen Eisbären, Moschusochsen und Polarfüchse. Würden sie sogar eine Aurora Borealis erleben? Mit dieser Frage machten sie sich auf den Weg, mit dem Schiff von Spitzbergen über die Grönlandsee nach Nordostgrönland. Sie erlebten eine ebenso menschenleere und gefährliche wie auch bunte und magische Welt.
 
Das Ganze ist nachzuerleben am

15.01.2011, um 17.00 Uhr, im Sportpark Thalheim

Eintritt: 6,- Euro
Eissturmvogel.jpg Menschlein.jpg Eisbaer.jpg
Erdgeschichte.jpg Eleonorabucht.jpg Moschusochsen.jpg